Two Plus Two Newer Archives  

Go Back   Two Plus Two Newer Archives > German Forums > Poker Allgemein: Poker in general

Reply
 
Thread Tools Display Modes
  #171  
Old 09-19-2007, 03:11 AM
Bet-and-win88 Bet-and-win88 is offline
Senior Member
 
Join Date: Dec 2006
Posts: 190
Default Re: Rechtliche Situation in Deutschland und Europa generell

Wenn du nicht differenzieren kannst, dann lass es gleich bleiben. Es gibt und gab schon immer schwarze Schafe in diesem Geschäft und die wird es auch immer geben. Diese schwarzen Schafe sind aber meist kleinere Anbieter und eben auch der ein oder andere größere. Ab wann kann man aber davon sprechen, dass der Anbieter absichtlich betrügt um den Gewinn zu maximieren? Wenn er Auszahlungen mit vagen Begründungen verhindert, oder wenn er Superaccounts einrichtet und diese missbraucht?
Wie auch immer, das sind Einzelfälle und da der AP Skandal noch nicht geklärt ist, ist es witzlos hier einen Beweis für den Betrug seitens der Anbieter anführen zu wollen. Und genau das versuchst du. Bringst du mir dieselben Stats für einen Spieler auf Party, dann ziehe ich meinen Hut.
Reply With Quote
  #172  
Old 09-25-2007, 01:53 PM
-19- -19- is offline
Junior Member
 
Join Date: Sep 2007
Posts: 1
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

[ QUOTE ]

Jetzt könnte natürlich Niedersachsen ankommen und zur Teleom gehen und sagen

Wulff: "kapp die Leitung von Pokertstars, wir machen jetzt was gegen Internetglücksspiel"
Obermann: "das geht technisch gar nicht"
Wulff: "gib Dein bestes"
Obermann: "sagste das zu arcor, freenet, alice... auch ?"
Wulff: "ja ich sags allen, nu mach hin"

24Std später, Lee Jones am Apparat

Jones: "wasn los, krieg ständig emails wegen Verbindungsabbrüchen"
Wulff: "wir wollen nicht mehr das Pokerstars seine Dienste bei uns anbietet"
Jones: "warum nicht ?"
Wulff: "wegen Sucht.. äh Suchtpräsent.. äh pävention oder wie das heißt"
Jones: "machen wir doch schon, wir tun alles damit keiner süchtig wird"
Wulff: "glaube ich nicht"
Jones: "doch machen wir, keiner unter 18 darf teilnehmen und die täglihen Einzahlungshöhen sind begrenzt"
Wulff: "Ist mir zu wenig"
Jones: "aber wenn wir mit unserer Firmenpolitik genau das umsetzen was ihr in eurem Staatsvertrag beschlossen habt, dann könnt Ihr uns doch nicht ausschließen"
Wulff: "können wir doch"
PS: "eben nicht, weil totaler Ausschluß ist nicht das mildeste Mittel"
Wuff: "wa ?"
Jones: "ja guck mal was der EuGH sagt, blablaba mildestes mittel ist wenn das Ziel auch mit weniger krassen Mittlen erreicht werden kann"
Wulff: "boar, ich meld mich später nochmal"

Wulff ruft EuGH an
Wulff: "sach ma wie kriegen wirs hin das Pokerstars nicht mehr in Niedersachsen zugänglich ist"
EuGH: "gar nicht"
Wulff: "hör ma, wir haben hier nen Staatsvertarg erlassen und wir wollen kein Glücksspiel im Internet"
EuGH: "ich hab Dir schon letztesmal gesagt, dass Ihr das nicht einfach so bestimmen könnt. Beim Lotto haben wir ein Auge zugedrückt aber alles andere ist nicht"
Wulff: "aber die Niedersachsen werden alle süchtig vom Pokern"
EuGH: "Lee Jones meinte er würde was gegen Süchtige unternehmen, also setzt er genau das um was ihr wollt"
Wulff: "das sind doch alles Verbrecher, denen ist nicht zu trauen"
EuGH: "pass mal auf, wir sind hier in der EU und nicht in Legoland, hier kann nicht jeder machen was er will. Wir haben hier nen freien Binnenmarkt und das betrifft auch Dienstelistungen aus Gibraltar..."
Wulff: "ja aber..."
EuGH: "nix aber, wir können doch nicht die USA auf mehrere Milliarden € verklagen weil sie PartyPoker von Ihrem Markt ausgeschlossen haben und dann 2 Monate später PartyPoker vom europäischen Netz nehmen"
Wulff: "yo, das wär blöd"
EuGH: "genau, deswegen überlegt 2 mal bevor ihr irgendwen vom Netz nehmt, sonst könnt ihr euch schonmal auf saftige Schadensersatzzahlungen gefasst machen, wegen Behinderung des freien Dienstleistungsaustausches und so"
Wulff: "aber wie kriegen wir das hin, mal rein hypothetisch"
EuGH: "ganz einfach, alle EU Staaten müssten zustimmen"
Wulff: "das klappt ja nie"
EuGH: "eben, weil Italien ja schon Lizenzen verteilt. Und wer in Italien ne Lizenz hat der kann auch in Deutschland operieren"
Wulff: "aber Niedersachsen sind anders als Italiener"
EuGH: "aaaaaha, fällt dir noch was besseres ein ? ich hab zu tun"
Wulff: "nee lass ma, ich muss auch gleich zu den Bundesjugendspielen in Hannover Süd. Tschö"

[/ QUOTE ]

Wieviel Wahrheitsgehalt haben die Sachen, die da angedeutet werden?
Reply With Quote
  #173  
Old 09-25-2007, 04:15 PM
Clemenz Clemenz is offline
Senior Member
 
Join Date: May 2006
Location: grind Bahnhofsklo for bankroll
Posts: 165
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

was meinste denn konkret ?
Reply With Quote
  #174  
Old 09-25-2007, 05:47 PM
McSeafield McSeafield is offline
Senior Member
 
Join Date: Jun 2007
Posts: 205
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

Ja Clemenz hätte bei seiner tollen Erzählung wahrscheinlich besser dazuschreiben sollen: "Alles frei erfunden .... Wenn sie noch nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute" oder so ähnlich. Es gibt wohl noch bessere Redewendungen, die besser passen. Ich hoffe nur, dass Clemenz jetzt den Wahrheitsgehalt seiner Geschichte nicht detailliert beweisen muss. lol
Reply With Quote
  #175  
Old 09-26-2007, 09:45 AM
Clemenz Clemenz is offline
Senior Member
 
Join Date: May 2006
Location: grind Bahnhofsklo for bankroll
Posts: 165
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

[ QUOTE ]
Ich hoffe nur, dass Clemenz jetzt den Wahrheitsgehalt seiner Geschichte nicht detailliert beweisen muss. lol

[/ QUOTE ]

Ich versuche nur Deinen Weltuntergangsszenarios mit etwas Humor zu begegnen. Einfach um zu zeigen wie lächerlich ich Deine Panikmache finde.

"Sollte" der LotStV in seiner jetzigen Fassung verabschiedet werden U N D sollte dann eine Behörde auf die Idee kommen den LotStV auf ein ausländisches Unternehemn wie Pokerstars anwenden zu wollen z.B. durch eine Sperrverfügung an die Telekom dann würde das

1. Verfassungswidrig sein weil der Verhältnismäßigeitsgrundsatz des Grundgesetzes (Art. 12 iVm Art 3) verletzt werden würde. Ein Ausschluß stellt nicht das mildeste Mittel dar, weil das Ziel (Suchtprävention) auch ohne Ausschluß erreicht werden kann (Auflagen statt Ausschluß)

2. Europarechtlich rechtswidrig sein, da der freie Dienstleistungsausstauch verhindert werden würde - In Gibraltar/Italien/Großbritanien zugelassen aber in Deutschland verboten

3. EU-Kartellrechtlich rechtswidrig sein, da Deutschland ein Monopol für innerdeutsche Glückspielanbieter schaffen würde, während es ausländische/europäische Anbieter ausschließt

[ QUOTE ]

EU-Binnenmarkt-Kommissar Charlie McCreevy:
"...das Vorhaben der Ministerpräsidenten werde ich ganz und gar nicht akzeptieren. Nach Ansicht der EU-Kommission verstoßen schon die heute in Deutschland geltenden Regeln gegen EU-Recht. Nun wollen die Bundesländer diese Restriktionen [mit dem LotStV] noch verstärken und ausweiten. Das geht auf keinen Fall."


[/ QUOTE ]

Ausschluß Internet Glückspiels in Deutschland = Mission Impossible

Die Posititon der EU und des Bundesverfassungsgerichts könnten nicht deutlicher sein, wenn es um den LotStV geht. Er wird weder heute noch in Zukunft irgend eine Wirkung auf ausländische Pokeranbieter haben.
Reply With Quote
  #176  
Old 09-26-2007, 01:30 PM
McSeafield McSeafield is offline
Senior Member
 
Join Date: Jun 2007
Posts: 205
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

Ich sehe keinen Weltuntergang voraus. Aber, dass was unsere Politiker betreiben, sollte man nicht so leicht auf die Schulter nehmen. Das sind imho keine Spassvögel, die nur Unsinn verzapfen. Allerdings habe ich nichts gegen Deinen Humor. Im Gegenteil. Und im Übrigen würde ich mich freuen, wenn alles so eintrifft, wie Du es betrachtest.

Bei 1. und 2. habe ich aber meine Zweifel, ob Du Recht bekommen wirst. Meines Erachtens gibt es einen schmalen Grad, auf den die Politiker weitermarschieren können, wenn sie es richtig anstellen. Und ich rechne damit, dass sie es versuchen werden. Das Thema Suchtprävention ist natürlich Quatsch. Soweit ich es sehe, gibt es in Deutschland kein einziges Suchtgutachen, das sich auf Online-Poker bezieht. Und ob sie eine Sperrverfügung hinbekommen, da habe ich entsprechend Deiner Betrachtung auch meine Zweifel.

Bei 3. unterschätzt Du möchlicherweise auch die Macht, die Deutschland in der EU besitzt. Was ist dagegen Gibraltar, wenn Großbritannien in die gleiche Richtung marschiert und Gibraltar mal genau unter die Lupe genommen wird. Ich könnte dazu noch zur Aufklärung etwas sagen, aber ich lasse es besser sein. Aber realisistich betrachtet halte ich auch eine europaweite Richtlinie für Online-Gambling nicht ausgeschlossen, wenn das Problem am entscheidenden Punkt ernstlich thematisiert werden muss. Das setzt Deutschland einfach durch und damit pasta. Was bleibt dann von Gibraltar übrig. Imho nicht viel. Aber soweit sind wir ja noch nicht.

Insgesamt erwarte ich einen Gerichtsmarathon, große Versunsicherung und wenn wir Glück haben, wird die Grenze zum Unterhaltungsspiel doch noch deutlich aufgelockert und im übrigen hoffentlich kein großer Verfolgungswahn aufkommen. Aus diesem Grunde verhalte ich mich ruhig und sage zu diesem Thema vorerst nichts mehr.
Reply With Quote
  #177  
Old 09-26-2007, 04:18 PM
Clemenz Clemenz is offline
Senior Member
 
Join Date: May 2006
Location: grind Bahnhofsklo for bankroll
Posts: 165
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

Ich teile Deine kritische Meinung zur deutschen Gesetzgebung.
Sollte Deutschland jedoch gegen EU Wettbewerbsrichtlinien verstoßen, währen massive Schadensersatzforderungen die Folge. Das Einschränken von Freiheitsrechten kostet den Staat nur unzufriedene Bürger aber kein Geld. Sich mit der Wirtschaft und der EU anlegen ist was anderes.
Die EU, Indien und nochwehr fordern von der USA einen Ausgleich, weil sie Onlineglücksspiel aus dem GAT Vertrag gestrichen haben, um der Schadenersatzforderung von Antigua (~3 Mrd $) zu entgehen. Sowas könnte die EU nicht machen und schon gar nicht Deutschland. Wenn Deutschland hier was im Alleingang veranstaltet wird das richtig teuer.
Deutschland will sein Lottomonopol schützen, dafür fummeln sie den Staatsvertrag zusammen, um das vom Ausland aus betriebene Online Glücksspiel gehts Ihnen gar nicht. Unsere Landesfürsten schaffens jedoch nicht auf der einen Seite ein Monopol mit Suchtprävention zu begründen und den viel größeren Online Glücksspielmarkt nicht zu erwähnen. Beziehen sie den Online Markt mit ein, kriegen sie von der EU/WTO eins auf den Deckel, tun sie es nicht ist das Lottomonopol nicht zu begründen. Dumme Zwickmühle.
Reply With Quote
  #178  
Old 09-26-2007, 06:02 PM
McSeafield McSeafield is offline
Senior Member
 
Join Date: Jun 2007
Posts: 205
Default Re: Schlappe für Niedersachsen im Online-Casino-Streit

Es nicht nur das Lotto-Monopol, wir haben auch eine Menge Casinos, die ihr Monopol schützen wollen. Ich kann mir gut vorstellen, das die massiv unter Umsatzrückgang leiden. Die würden sicherlich auch alle gerne ins Online-Geschäft einsteigen, wenn die Gewerkschaft der Casino-Angestellten (Verdi) nicht blockieren würde. Viele Interessen und keine Lösung ins Sicht. Mit der Caridas und anderen Wohlfahrtsverbänden, die auch mitreden wollen, wollen wir erst gar nicht anfangen.
Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT -4. The time now is 06:10 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions Inc.